Kosmopolitischer Lobbyismus:

Zuarbeiten für das Bundespräsidendialamt


Nachfolgend Abdruck eines Offenen Briefes vom 29. September 1995
an den damaligen Bundespräsidenten Dr. Roman Herzog.
Der Brief wurde auch in dem Buch ( siehe rechter Rand ) "Die Unteilbarkeit der Erde - Eine Antwort an den Club of Rome" abgedruckt. Das Buch wurde sowohl dem Bundespräsidendialamt zugeschickt, wie auch der Gattin des Bundespräsidenten bei der internationalen Buchmesse in Frankfurt überreicht.
In Folge dessen kam es am Rande einer Tagung zu einem Gespräch zwischen Roman Herzog und Stephan Mögle-Stadel. Der Bundespräsident integrierte die Anregungen des Buches am 18.09.1996
in seiner Rede vor dem Deutschen Historiker-Tag
(link).


Sie können alle Dokumente und Fotos im Original anschauen, indem Sie das jeweilige Bild mit dem linken Mauszeiger anklicken und mit der Lupen- Funktion zusätzlich vergrößern.




rechts: Antwortbrief des Bundespräsidendialamtes -->

Unten: Übergabe des Buches mit den kosmopolitschen Konzepten für eine Bürgernahe Global Governance als Reaktion auf die Globalsierungs-
Krise an Christina Herzog:



<-- links: Herzog bei Historikertag zum Thema Weltbürgertum: "Geschichtswissenschaft muß ... dieses Thema gerade auch in den Schulen auf den Tisch bringen."
Siehe hierzu das im Buch avisierte Schulprojekt "Globalisierung und Weltbürgerkunde" (link).

Unten: Bundespräsident Herzog spricht Januar 1999 in Davos über Weltbürgertum, Weltverfassung, Weltsozialordnung, Weltregierung
und Weltinnenpolitik.

Man könnte fast meinen, er hätte das Buch "Die Unteilbarkeit der Erde" als Ghostwriting-Vorlage, oder zumindest als Inspirations-Quelle, verwendet.


Nachfolgend Inhaltsverzeichnis von "Die Unteilbarkeit der Erde - Eine Antwort an den Club of Rome":





S. Mögle-Stadel im Gespräch
mit Bundespräsident Richard v. Weizsäcker über das Boutros-
Ghali-Buch "UN organisierte Welt"
und "Die Unteilbarkeit der Erde".




Rezension des Buches "Die Unteilbarkeit der Erde" und der Korrespondenz mit dem Bundes-präsidialamt in Pogrom.


Prof. Rita Süssmuth erwähnt in
Ihrem Leitartikel (S. 4, Zeitschrift Pogrom, 1998, Nr. 200) die Weltbürgerbewegung und deren Einfluss auf die Verabschiedung
der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte am 10.12.1948



Buch-Annonce Oktober-Ausgabe Börsenblatt des Deutschen Buchhandels; Zitat Prof. Rita Süssmuth aus der Zeitschrift
Pogrom (Gesellschaft für
bedrohte Völker).